Mittwoch, 3. Juli 2013

Warum ich Eishockey so liebe…



Zwei Wochen nach dem schwersten Hochwasser seit über 400 Jahren in Halle (Saale) zog sich die Flut auch aus der altehrwürdigen Eissporthalle zurück und hinterließ ein Bild des Schreckens und hatte ganze Arbeit geleistet. Wie sollte es nun weitergehen? Das fragten sich die Vereinsverantwortlichen vom MEC 04 und ESV und auch die Fans beider Vereine.
Also ging ein Ruf hinaus an alle Fans und Freunde des halleschen Eissports. Und so hieß es dann Hochwasser am 15. Und 16. Juni am Gimritzer Damm. Aber dieser Ruf wurde nicht nur in Halle gehört, sondern in ganz Eishockey-Deutschland wurde er aufgenommen und Eishockeyfamilie kam zur Hilfe.

Am Samstagmorgen fanden sich über 200 Fans aus vielen Städten Deutschlands (Kassel, Frankfurt am Main, Berlin, Göttingen, sogar vom „Erzfeind“ Leipzig und noch vielen anderen Städten) an der Volksbank Arena ein um die folgenden 9 Stunden in allen Bereichen der Halle (auch beim Boxverein Eintracht Halle) mit der Säuberung und Entsorgung tätig zu werden. Es wurden dem Dreck aus der Saale mit Hochdruckreinigern, Desinfektionsmittel und vielen Besen entgegengewirkt.

Und auch die 8.000 zur Flut verbauten Sandsäcke mussten wieder in die großen Container der Stadtwirtschaft entsorgt werden. Da waren dann wieder die langen Sandsackschlangen zu sehen, aber dieses Mal in die entgegengesetzte Richtung. Leider war aus die Kellerräumen und Kabinen nicht mehr viel zu retten. So wurde auch hier Bänke, Schränke und Ausrüstungsteile in Richtung Container geschafft.

Zur Unterstützung dieses sehr gut organisierten und geplanten Einsatzes gab es Getränke, Brote und Erbsensuppe vom Verein gestellt. Damit konnten sich die fleißigen Helfer zwischendurch stärken. Am Ende des ersten Tages war schon eine Menge geschafft, aber man sah auch den noch weiten Weg.

Dieser folgten dann einen Tag später mit Unterstützung von Fans der Eisbären Berlin und FASS Berlin zusammen eine Gruppe Spieler und Trainer Chris Lee. Und auch sie versuchten den 900 Kubikmetern Sperrmüll Herr zu werden. Ein kleiner Grundstein für die weitere Sanierung sollte gelegt werden.

Auf jeden Fall zeigte diese Aktion wieder sehr deutlich den tollen Zusammenhalt der Fans des Eishockeys in Deutschland, denn „Auf dem Eis um die Punkte, gemeinsam für den Sport“. Und genau deswegen liebe ich diesen Sport so. Man sollte sich mal vorstellen ein Fan vom Halleschen FC würde zu RB Leipzig oder nach Magdeburg zum Aufräumen fahren (oder entsprechend andersherum). Dies ist wohl eine unwahrscheinliche Vorstellung.

Mehr Bilder gibt es hier zu sehen.

Der Eissport in Halle (Saale) ist auf weitere Spenden angewiesen:

Offizielles Eissport Spendenkonto
Empfänger: Stadtsportbund Halle
Bankleitzahl: 800 937 84
Bank: Volksbank Halle (Saale) eG
Kontonummer: 10 11 62 187
Verwendungszweck (WICHTIG, nur dann kommt es richtig an): EISSPORT + Spendername/ Firma

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über den Autor

Mein Bild

Unterwegs in und um Halle (Saale) und dort bei den Bewertungen aktiv. Hinzu kommt noch meine alte Heimat Leinefelde und meine zwischenzeitlicher Wohnort Berlin.